Vor noch gar nicht so langer Zeit gehörte eine Webseite zum Medium der Zukunft. Die Technologie der Programmierung und die Standards an die sich die Webdesigner hielten, haben sich seitdem stark verändert. Mittlerweile ist die eigene Homepage für Unternehmen und sogar für viele Privatpersonen das Medium der Gegenwart schlechthin und ungefähr 70 % der deutschen Bürger nutzen diese Technologie regelmäßig.

Während Unternehmen auf tägliche Besuche ihrer Internetpräsenz durch potenzielle Kunden rechnen, wünschen sich Privatpersonen eher eine Präsentation von Hobbys oder Familienevents, die sie dann mit Freunden oder Gleichgesinnten teilen können. Je nach dem gewünschten Nutzen der Website, sollte diese auch programmiert und gestaltet sein. Webdesign, Grafikdesign und Webprogrammierung sind die Schlagworte schlechthin, wenn es um die Planung und Erstellung der Homepage geht.

Das Design und die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite kann maßgeblich dazu beitragen, neue Kunden zu gewinnen und das Unternehmen ansprechend zu repräsentieren. Daher sollte der Internetauftritt exakt auf das Unternehmen zugeschnitten werden. Hier sind die Komponenten Farbe und Grafik besonders wichtig. Die passenden Farben für die jeweilige Branche können bereits im Vorfeld das Interesse des Besuchers fesseln. Gute Kenntnisse der Farbenlehre sowie der grafischen Darstellung sollten daher für den Webprogrammierer selbstverständlich sein, denn auch die Schrift, das Logo und die Platzierungen von Elementen müssen wohlüberlegt sein.

Hier liegt auch oft das Problem von vielen selbstprogrammierten Webseiten. Das Angebot an Programmen, die einem die komplette Programmierung abnehmen sollen und zudem mit fertigen Designs in Form von Vorlagen werben ist riesig. Und sicher ist es mittlerweile kinderleicht, eine Seite selbst ins Internet zu stellen. Sogar Programme wie Word oder Excel haben bereits spezielle Erweiterungen zur Umwandlung eines Dokuments in eine Webseite, doch die Darstellung und Programmierung ist teilweise absolut ungeeignet für Firmen und eine Suchmaschinenoptimierung ist ebenfalls nicht inbegriffen. Das ist häufig der Grund, warum eine bereits lange im Internet stehende Webseite keinerlei Resonanz von außen kommt. Durch die unkorrekte Programmierung ist es zudem vielen Nutzern oftmals nicht möglich, eine korrekt Darstellung auf dem eigenen Computer zu erhalten.

Für den Privatgebrauch ist dies sicher nicht so tragisch, doch gerade Unternehmen sollten gezielt auf Nutzerfreundlichkeit ihrer Kunden eingehen, denn die Auswahl an Konkurrenten im World Wide Web ist groß. Eine Internetseite, die kaum auffällt, unübersichtlich oder schlecht bedienbar ist, wird ganz schnell weggeklickt um auf die nächste Seite zu wechseln. Doch was genau verbirgt sich hinter den Schlagworten Webdesign, Grafikdesign und Webprogrammierung?